Oldtimer-Motorradrennen

Gleichmäßigkeitsrennen im Rahmen des ADMV Classic Cups 2011 - Ein Rennen mit Geschichte -

 

1951 wurde erstmalig auf der Dresdner Autobahnspinne ein Motorradrennen gefahren. Motoradrennen auf der Autobahn – sowas kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen.

 

Die Idee, dafür den Autobahnabzweig Berlin – Bautzen in Dresden zu nutzen, schreibt man dem Cossebauder Rennfahrer Helmut Zimmer zu. Für die Rennstrecke wurden an dem Autobahnabzweig einige feste Übergänge über den Grünstreifen geschaffen, die aufgrund ihrer Streckenführung die Bezeichnung „Autobahnspinne“ erhielt. Mit einer Streckenlänge von 6,443 km (später 5,3 km) entsprach sie den für die Zeit üblichen Distanzen einer Rundstrecke, auch die gut erhaltene Autobahnzementdecke war ein fast idealer Fahrbahnbeleg für die Rennstrecke. Bis 1971 fanden auf der Autobahnspinne Motoradrennen statt, an denen sich auch einige wenige ausländische Rennfahrer beteiligten.

 

60 Jahre danach, am 30. April und 1. Mai 2011, fand im Rahmen des ADMV Classic Cups ein Gleichmäßigkeitsrennen unweit der Autobahnspinne, in Dresden-Weixdorf – statt. Hier zeige ich einige Fotos vom Rennen am 1. Mai 2011.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0