Ferienhotel Sachsenhof

Um 1900 als Kurhotel Kaiserhof gebaut, wurde das Hotel zu DDR-Zeiten als Ferienheim „Max Niklas“ durch den Freien Deutschen Gewerkschaftsbund (FDGB) genutzt. Es war ein sehr beliebtes Ferienziel bei den FDGB-Urlaubern, bot es doch nicht nur im Sommer diese herrliche Landschaft, die zum Wandern einlud, sondern auch im Winter reichlich Schnee fürs Skifahren und Rodeln.

 

Nach der Wende benannte man das Ferienheim Max Niklas um in „Ferienhotel Sachsenhof“ und versuchte es wiederzubeleben. Doch leider ist dies nicht gelungen, so dass das Hotel 1992 schließen musste. Bemühungen, einen Investor zu finden sind fehlgeschlagen. Nicht, dass es keine Interessenten gegeben hätte, die große Pläne mit dem Gebäudekomplex hatten. Ideen gab es viele, angefangen vom Tagungshotel bis hin zu einer Begegnungsstätte und einem Pflegeheim. Doch es waren wohl die finanziellen Mittel, die man gebraucht hätte, das Gebäude wieder instandzusetzen und zu modernisieren, die all die Interessenten wieder abspringen ließen. So verfiel das Gebäude in den letzten Jahren immer mehr und fand im Sommer 2016 durch Abriss sein tragisches Ende.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0